Skip to main content

Muskelaufbau mit anderer Sportart kombinieren

Der Fitness-Trend zieht immer mehr Jugendliche in die Fitnessstudios, auch die, die noch gleichzeitig einen anderen Sport, wie Fußball oder Basketball betreiben. Richtig kombiniert wirkt sich das Training mit Gewichten sehr positiv auf den Sport aus, man muss jedoch ein paar Dinge beachten.


Was gilt es zu beachten?

1.)

Gewöhnlich hat man als Vereinssportler etwa zweimal pro Woche Training und oftmals am Wochenende einen Wettkampf. An diesen Terminen sollten besonders die Beine vom Gewichtstraining regeneriert sein, damit du volle Leistung erbringen kannst.

Wer hier Erfahrungen hat, weiß zwar, dass man nach intensivem Aufwärmen auch bei Muskelkater spielen kann und der Muskelkater dann vorrübergehend nicht spürbar ist, doch auf Dauer ist dies keine Lösung.

2.)

Vermeide intensive Ausdauereinheiten, wenn du im Studio Beinmuskulatur aufbauen möchtest. Studien haben gezeigt, dass sich intensive Lauf-Einheiten, die deine Ausdauer verbessern, sehr negativ den Muskelaufbau der Beine beeinflussen.

Normale Trainingseinheiten und Spiele sollten kein großes Problem sein, da du diese Belastungen gewohnt bist und sie dich nicht extrem fordern. Auf 5km-Läufe oder 10km-Läufe solltest du aber wenn möglich verzichten

3.)

Iss genug! Wenn du zusätzlich zu deiner Sportart noch Fitnesstraining betreibst, hast du aufgrund deiner hohen Aktivität einen sehr hohen Energiebedarf.

Nicht Wenigen passiert es, dass sie den nötigen Kalorienüberschuss, der für den Muskelaufbau notwendig ist, nicht erreichen und damit viel Potential verschwenden.

(Mehr zum Thema Kalorien erfährst du HIER)

 


Welche Vorteile bietet dir das Fitnesstraining für deinen Sport?

  • In zahlreichen Sportarten kannst du insofern von deiner aufgebauten Muskelmasse/Kraft profitieren, dass du dich in Zweikämpfen besser durchsetzten kannst
  • Im Kampsport kannst du deine durch das Fitnesstraining antrainierte Muskelmasse/Kraft auf deine jeweilige Disziplin übertragen
  • Du kannst deine Athletik/Explosivität verbessern! Ganz so einfach ist es hier aber nicht, sodass wir ein bisschen ins Detail gehen müssen:

Wie verbessere ich meine Explosivität durch Gewichtstraining?

Explosivität kommt von explosiven Muskeln. Grundlage dafür ist also ein ganz normales Muskelaufbautraining. Wenn du also beispielsweise deine Sprungkraft verbessern möchtest, solltest du mit Kniebeugen im mittleren Wiederholungsbereich beginnen, um eine Basis an Muskulatur aufzubauen. Das alleine reicht jedoch nicht aus, um deine Sprungkraft effektiv zu trainieren.

Deine antrainierte Muskelmasse ist nämlich „langsame Muskelmasse“, die durch entsprechendes Training noch zu „schneller Muskelmasse“ umgewandelt werden muss. Dies erreichst du durch Schnellkrafttraining in Form von Sprungübungen und Gewichtstraining mit sehr schweren Gewichten (1-5 Wiederholungen).

Es gäbe zu diesem Thema noch viel mehr zu schreiben, aber das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Wichtig also: Wenn du als Sportler nicht nur an reiner Muskelmasse, sondern auch an Explosivität interessiert bist, dann fang zunächst mit normalem Muskelaufbautraining an, um ein Fundament zu bilden, und integriere später auch ab und zu Sprungübungen (für die Beine) und Training mit sehr schweren Gewichten und wenigen Wiederholungen in deinen Plan.

 

Außerdem solltest du in deinem Fitnesstraining Übungen wählen, die auf deinen Sport übertragbar sind. Wenn du wie in dem vorherigen Beispiel deine Sprungkraft verbessern möchtest, solltest du  Kniebeugen anderen Übungen wie die Beinpresse unbedingt vorziehen, da der Bewegungsablauf der Kniebeuge ähnlich wie der Bewegungsablauf eines Sprunges ist.

Allgemein kann man sagen, dass Grundübungen mit freien Gewichten für Sportler besser sind als Maschinen oder Isolationsübungen


Fazit:

Wenn man Muskelaufbau-Training mit einer anderen Sportart sinnvoll kombiniert, kann sich dies für die Sportart sehr positiv auswirken. Nicht umsonst trainieren zahlreiche Sportler, die auf hohem Niveau aktiv sind, in Krafträumen.

 

Dabei solltest du aber abhängig von deinen sportlichen Zielen dein Fitness-Training individuell und manchmal nicht immer nur nach Muskelaufbau-Zwecken gestalten.


Wenn du noch mehr Infos zu Training und Ernährung haben willst, und erfahren willst, wie du mit wissenschaftlichen Trainingssystemen dein Muskelwachstum rapide steigern kannst, dann schaue dir das Video an!

Video ansehen!

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*